Wie alles begann

Mit dem Eintrag ins Vereinsregister am 10.November 1995 erfolgte die Gründung
des "Vereins der Freunde der Epilepsiekliniken der Korker Anstalten".

Hintergrund für eine derartige Gründung war maßgeblich das Engagement zweier Personen, das an dieser Stelle gewürdigt werden soll:

Herr Dr. Blankenhorn, Leitender Arzt der Klinik für Erwachsene und Vorstandsmitglied des Landesverbands Baden- Württemberg der Epilepsie- Selbsthilfegruppen - hat sich gemeinsam mit der Vorsitzenden des Landesverbands, Frau Ursula Schuster, mit dem Thema "Fördervereine" beschäftigt.
Beide warben erfolgreich um die Gründung eines solchen Vereins für das Epilepsiezentrum in Kork beim damaligen Vorstand der Einrichtung, so dass schon bald eine Gründungsversammlung stattfand gefolgt von Verabschiedung der ersten Satzung, an der sich später- im Jahre 2004 - die heute gültige, in Teilen geänderte Satzung, orientiert.

Mitglieder des ersten Vorstand- und damit Gründungsmitglieder waren:

Frau Ursula Schuster als 1. Vorsitzende
Schwester Ilse Wolfsdorf, Oberin der Korker Schwesternschaft als 2. Vorsitzende
Herr Eugen Rath, Direktor der Dresdner Bank als Schatzmeister
Herr Dipl. Psych. Rainer Wohlfarth als Schriftführer

In den Beirat wurden gewählt:

Schwester Emi Enzmann, Leiterin des Pflegedienstes der Kliniken als Kassenprüferin
Herr Matthias Naumann, Wirtschaftsdirektor und Vorstand der Diakonie Kork
Dr. Volker Blankenhorn, Dr. Jan - Peter Ernst, Dr. Heinz Hinke, Dr. Gerhardt Reinshagen und Dr. Hansjörg Schneble als leitende Ärzte der Kliniken

Ein Jahr später im November 1996 gehörten dem Verein 32 Mitglieder an, die durch persönliche Ansprache sowie einem inzwischen entwickelten Flyer geworben werden konnten.

Der damalige Vorstand, wie auch spätere Vorstände, entwickelte ein hohes Maß an Aktivitäten über Konzerte und andere öffentliche Veranstaltungen Spendengeld zu erwerben, mit dem verschiedene Projekte finanziert werden sollten und -damals wie heute- einzelne Personen mit aktiver Epilepsie unterstützt wurden.

Durch verschiedene Umstände jedoch kam es zu einer gewissen Krise, die dazu führte, dass eine Entscheidung über Fortführung oder Auflösung des Vereins getroffen werden musste.

Der gemeinsamen Initiative von Herrn Prof. Steinhoff und Herrn Prof. Walter ist es zu verdanken, dass die Entscheidung zugunsten einer Fortsetzung der Vereinsarbeit getroffen wurde, was im Jahre 2004 zur Wahl von Dr. Thomas Ehret, einem Kork immer noch sehr verbundenen Neurologen aus Singen geführt hat. Unter seiner Regie wurde das Erscheinungsbild des Vereins, der Homepage und der Flyer erneuert und Raum für innovative und kreative Ideen geschaffen.

Ende 2012 übernahm noch ein „ehemaliger Korker“,  Dr. Winfried Diener, Neuropädiater in Offenburg das Amt des ersten Vorsitzenden - und auch er brachte sich voll und ganz im Sinne unserer Patienten, der Angehörigen und Mitarbeiter ein.

Nach seiner Amtszeit übernahm Michaela Pauline Lux, Leiterin des Kliniksozialdienstes am Epilepsiezentrum Kork 2016 die Führung.